Discussion:
Kursverluste von Aktien bei Kauf in 2009+2010 und Verkauf in 2012 abschreibbar?
(zu alt für eine Antwort)
Peter Handke
2012-02-07 12:32:45 UTC
Permalink
Angenommen man hat in 2009 und 2010 Aktien gekauft und bis heute (2012) gehalten.
Der derzeite Aktienkurs ist deutlich unter dem Einstandskurs.

Wenn man jetzt (in 2012) verkauft kann man diese Kursverluste gegen andere Kursgewinne verrechnen?
Oder geht das nur mit Aktien die man ab 2011 (incl.) gekauft hat?

Peter
Gerd Kluger
2012-02-07 12:47:19 UTC
Permalink
Post by Peter Handke
Angenommen man hat in 2009 und 2010 Aktien gekauft und bis heute (2012) gehalten.
Der derzeite Aktienkurs ist deutlich unter dem Einstandskurs.
Wenn man jetzt (in 2012) verkauft kann man diese Kursverluste gegen andere Kursgewinne verrechnen?
Ja, aber nur gegen Kursgewinne aus Aktiengeschäften.
Post by Peter Handke
Oder geht das nur mit Aktien die man ab 2011 (incl.) gekauft hat?
Wann Du die Aktien gekauft hast ist unerheblich, solange der Kauf
nicht vor 2009 (Einführung der Abgeltungssteuer) gelegen hat.

Gruß
Gerd
2***@web.de
2012-02-07 18:02:36 UTC
Permalink
Post by Peter Handke
Angenommen man hat in 2009 und 2010 Aktien gekauft und bis heute (2012) gehalten.
Der derzeite Aktienkurs ist deutlich unter dem Einstandskurs.
Wenn man jetzt (in 2012) verkauft kann man diese Kursverluste gegen andere Kursgewinne verrechnen?
Oder geht das nur mit Aktien die man ab 2011 (incl.) gekauft hat?
Peter
Nie wieder kalte Füsse von Dr.Selzer-McKenzie SelMcKenzie
Video:




Author D.Selzer-McKenzie

Heute möchte ich Ihnen ein probates Mittel vorstellen, wie Sie ganz
einfach mindestens in de nächsten Wochen keine kalten Füsse mehr
bekommen. Mit Naturprodukten, die Sie im Lebensmitelhandel kaufen
können eine einmalige Kur, und Sie haben nie wieder kalte Füsse, es
hält wochenlang an. Gerade jetzt in dr kalten jahreszeit, wo es
draussen bis zu 20 Grad Minus sind, ist so etwas sehr hilfreich.
Schauen Sie sichas Video an und machen Sie es auch so, und schon sind
kalte Füsse kein Thema mehr. Und woher habe ich das: Ja, von den
Pinguins in der Antarctica. Im wissenschatlichen Auftrag habe ich auf
der britishen kleinen Insel SouthGeorgia (Südgeorgien) überwintern
müssen. Auf der Insel lebt nur de Gouverneur, ein Hippie aus den
60eJahren, und ich und etwa 1 Million Pinguine bei durchschnitlichen
Temperaturen von minus 20 Grad. Pinguine gehen ins warme Wasser wenns
ihnen zu kalt wird, wenns draussen bis zu 45 Grad minus ist, dann ist
die Wassertemperatur minus 15 Grad, also für Pinguine schon fast zu
warm.
Aber nun, wie geht’s:
Eine Schüssel mit heissem (heiss gekochtem) Wasser anrichten. Vorher
kaufen: 1 Liter Sonnenblumenoil zum Braten, eine Tüte Chili con Carne
(nimmt man z.B. für Reiss), eine Packung Würfelzucker und einen
grossen Beutel Puddingspulver. Auf dem Video können Sie das alles
genau sehen. Dann alles in den kochend heissen Eimer kippen und gut
umrühren. Als letztes in diese Suppe dann eine grosse Packung
Puddingpulver, möglichst Vanille, rein und ebenfalls anrühren, bis es
eine matschige Masse gibt. Und dann die Füsse rein, wie Sie sehen, das
ganze Zeugs darin absorbiert die Hitze bzw. das kochend heisse Wasser
und es ist zum Aushalten. Solange die Füsse darin in dem Eimer, bis es
kalt wird, das dauert etwa 30 Minuten. Dann die Füsse abtrocknen,
keinenfalls eincremen und das wars dann auch schon.
Die wohltuende Wirkung spüren Sie schon nach kurzer Zeit und kalte
Füsse gibt es für mehrere Wochen nicht mehr.
Schauen Sie auf dem Video, da habe ich alles so dargestellt. Die
Zutaten kosten alles in allem etwa 3 Euro bei Lidl billig zu haben.
Und glauben Sie mir, kalte Füsse gehören der Vergangenheit an und
selbst wenns draussen nachts 30 Grad minus ist, können Sie Ihre Füsse
zum Fenster hinauslehnen, kalt werden die nicht.
Das wars.
Marcel Mainz
2012-02-08 08:54:06 UTC
Permalink
Post by Peter Handke
Angenommen man hat in 2009 und 2010 Aktien gekauft und bis heute (2012) gehalten.
Der derzeite Aktienkurs ist deutlich unter dem Einstandskurs.
Wenn man jetzt (in 2012) verkauft kann man diese Kursverluste gegen andere Kursgewinne verrechnen?
Oder geht das nur mit Aktien die man ab 2011 (incl.) gekauft hat?
Peter
Man kann es verrechnen- das macht die Bank sogar automatisch.
Bei Gewinnen wird KEst einbehalten und bei Verkäufen mit Verlust
wird ein Verlusttopf eingerichtet. Der wird bei weiteren Verkäufen
mit Gewinnen dann wieder abgeschmolzen.

Hast Du verschiedene Depots, dann mußt Du bis 15.12. bei der Bank
eine Verlustbestätigung anfordern und die Gewinne über die
Steuererklärung abrechnen.


Gruß
Marcel
Stefan
2012-02-08 10:51:55 UTC
Permalink
Post by Peter Handke
Angenommen man hat in 2009 und 2010 Aktien gekauft und bis heute (2012)
gehalten. Der derzeite Aktienkurs ist deutlich unter dem Einstandskurs.
Wenn man jetzt (in 2012) verkauft kann man diese Kursverluste gegen
andere Kursgewinne verrechnen? Oder geht das nur mit Aktien die man ab
2011 (incl.) gekauft hat?
Peter
Man kann es verrechnen- das macht die Bank sogar automatisch. Bei
Gewinnen wird KEst einbehalten und bei Verkäufen mit Verlust wird ein
Verlusttopf eingerichtet. Der wird bei weiteren Verkäufen mit Gewinnen
dann wieder abgeschmolzen.
Hast Du verschiedene Depots, dann mußt Du bis 15.12. bei der Bank eine
Verlustbestätigung anfordern und die Gewinne über die Steuererklärung
abrechnen.
Das empfiehlt sich auch, wenn man noch Altverluste aus der Zeit vor 2009
hat. Dann kann man Gewinne bis Ende 2013 mit diesen Altverlusten
verrechnen, während neue Verluste (nach 2009) in einen neuen Verlusttopf
einfließen, der auch noch nach 2013 für Verrechnungen zur Verfügung steht.
Die Altverluste verfallen nach 2013.

Stefan
Marcel Mainz
2012-02-08 13:56:07 UTC
Permalink
Post by Stefan
Hast Du verschiedene Depots, dann mußt Du bis 15.12. bei der Bank eine
Verlustbestätigung anfordern und die Gewinne über die Steuererklärung
abrechnen.
Das empfiehlt sich auch, wenn man noch Altverluste aus der Zeit vor 2009
hat.
Dann kann man Gewinne bis Ende 2013 mit diesen Altverlusten
verrechnen, während neue Verluste (nach 2009) in einen neuen Verlusttopf
einfließen, der auch noch nach 2013 für Verrechnungen zur Verfügung steht.
Die Altverluste verfallen nach 2013.
Die Altverluste 'verfallen' nicht nach 2013- sie können dann nur nicht
mehr mit Aktiengewinnen verrechnet werden. Jedoch mit privaten
Veräußerungsgeschäften - Häuser, Grundstücke, Ü-Eier... ;-)


Gruß
Marcel
Stefan
2012-02-08 16:50:35 UTC
Permalink
Post by Marcel Mainz
Post by Stefan
Hast Du verschiedene Depots, dann mußt Du bis 15.12. bei der Bank eine
Verlustbestätigung anfordern und die Gewinne über die Steuererklärung
abrechnen.
Das empfiehlt sich auch, wenn man noch Altverluste aus der Zeit vor
2009 hat.
Dann kann man Gewinne bis Ende 2013 mit diesen Altverlusten verrechnen,
während neue Verluste (nach 2009) in einen neuen Verlusttopf
einfließen, der auch noch nach 2013 für Verrechnungen zur Verfügung
steht. Die Altverluste verfallen nach 2013.
Die Altverluste 'verfallen' nicht nach 2013- sie können dann nur nicht
mehr mit Aktiengewinnen verrechnet werden. Jedoch mit privaten
Veräußerungsgeschäften - Häuser, Grundstücke, Ü-Eier... ;-)
Gruß
Marcel
Stimmt, war mir gar nicht bewußt, daß das ggf. wieder Schlupflöcher
aufmacht:

die Gewinne bei Termingeschäften, (erfolgt eine physikalische Lieferung
von Währung im Zuge der Ausübung, dann erfolgt kein KeSt-Abzug durch die
Bank, es gilt § 23 für private Veräußerungsgeschäfte)


Stefan
Gerd Kluger
2012-02-08 17:30:35 UTC
Permalink
Post by Stefan
Stimmt, war mir gar nicht bewußt, daß das ggf. wieder Schlupflöcher
die Gewinne bei Termingeschäften, (erfolgt eine physikalische Lieferung
von Währung im Zuge der Ausübung, dann erfolgt kein KeSt-Abzug durch die
Bank, es gilt § 23 für private Veräußerungsgeschäfte)
Jetzt machst Du mich aber neugierig, ich wußte zwar das mit den
Häusern und Grundstücken, hatte das aber komplett ad acta gelegt,
da es nicht in Frage kommt.

Im übrigen würde ich das nicht als Schlupfloch bezeichnen, ich halte
die Befristung auf Ende 2013 rechtlich für äußerst bedenklich.

Gruß
Gerd
Peter Handtke
2012-05-06 08:21:33 UTC
Permalink
On Wed, 8 Feb 2012 10:51:55 +0000 (UTC), Stefan
Post by Stefan
Hast Du verschiedene Depots, dann mußt Du bis 15.12. bei der Bank eine
Verlustbestätigung anfordern und die Gewinne über die Steuererklärung
abrechnen.
Das empfiehlt sich auch, wenn man noch Altverluste aus der Zeit vor 2009
hat. Dann kann man Gewinne bis Ende 2013 mit diesen Altverlusten
verrechnen, während neue Verluste (nach 2009) in einen neuen Verlusttopf
einfließen, der auch noch nach 2013 für Verrechnungen zur Verfügung steht.
Die Altverluste verfallen nach 2013.
Sorry für die nochmalige Nachfrage:

Angenommen ich habe 2005 Aktien gekauft. Deren Kurswert ist heute
niedriger, ich habe also einen noch nicht realisierten Kursverlust.

Ich will aber diese Kursverluste für evtl. zukünftige Kursgewinne
(oder sonstige Gewinne) in zukünftigen Jahren bzw. anderen Depots
"sichern".

Wie gehe ich da am besten vor?

Nur damit ich das richtig verstanden habe:

Ich kann die Aktien jetzt verkaufen und bis 15.12.2012 eine
Kursverlustbescheinigung bei der Bank beantragen.
Dann könnte ich diese Kursverluste
a) mit Kursgewinnen bei anderen Depots einer anderen Bank in 2012
verrechnen
b) Wenn bei anderen Depots in 2012 keine Kursgewinne angefallen sind
dann können diese Kursverluste NICHT mehr mit evtl. Kursgewinnen in
2013 verrechnet werden. ABER: diese Kursverluste können dann mit
Immobiliengewinnen in 2013 verrechnet werden.

Ist das so korrekt?

Wenn ich die Aktien in 2012 NICHT verkaufe dann verfallen die
Kursverluste komplett und für alle Einkunftsarten (Aktiengewinne,
Immogewinne) als Kompensation.
D.h. der Aktienverkauf ist in jedem Fall emepfehlenswert.

Korrekt?
Wolfgang May
2012-05-06 08:58:36 UTC
Permalink
Post by Peter Handtke
On Wed, 8 Feb 2012 10:51:55 +0000 (UTC), Stefan
Post by Stefan
Hast Du verschiedene Depots, dann mußt Du bis 15.12. bei der Bank eine
Verlustbestätigung anfordern und die Gewinne über die Steuererklärung
abrechnen.
Das empfiehlt sich auch, wenn man noch Altverluste aus der Zeit vor 2009
hat. Dann kann man Gewinne bis Ende 2013 mit diesen Altverlusten
verrechnen, während neue Verluste (nach 2009) in einen neuen Verlusttopf
einfließen, der auch noch nach 2013 für Verrechnungen zur Verfügung steht.
Die Altverluste verfallen nach 2013.
Angenommen ich habe 2005 Aktien gekauft. Deren Kurswert ist heute
niedriger, ich habe also einen noch nicht realisierten Kursverlust.
AFAIK geht da nichts mehr. Du haettest sie inerhalb der damals
gueltigen Spekulationsfrist (also max. ein Jahr nach dem Kauf)
verramschen muessen. Dann haettest Du einen steuerlich relevanten
Verlust gemacht, der ggf als "Verlustvortrag" in die naechsten Jahre
uebertragen werden konnte. Diese bescheinigten Altverluste koennen bis
Ende 2013 noch gegen neue Gewinne (Kauf nach 2009, Verkauf bis Ende
2013) in der Steuererklaerung verrechnet werden.
Post by Peter Handtke
Ich will aber diese Kursverluste für evtl. zukünftige Kursgewinne
(oder sonstige Gewinne) in zukünftigen Jahren bzw. anderen Depots
"sichern".
Wie gehe ich da am besten vor?
Ich kann die Aktien jetzt verkaufen und bis 15.12.2012 eine
Kursverlustbescheinigung bei der Bank beantragen.
Dann könnte ich diese Kursverluste
a) mit Kursgewinnen bei anderen Depots einer anderen Bank in 2012
verrechnen
b) Wenn bei anderen Depots in 2012 keine Kursgewinne angefallen sind
dann können diese Kursverluste NICHT mehr mit evtl. Kursgewinnen in
2013 verrechnet werden. ABER: diese Kursverluste können dann mit
Immobiliengewinnen in 2013 verrechnet werden.
Ist das so korrekt?
Nach meinen Kenntnissen ist das nicht korrekt.
Post by Peter Handtke
Wenn ich die Aktien in 2012 NICHT verkaufe dann verfallen die
Kursverluste komplett und für alle Einkunftsarten (Aktiengewinne,
Immogewinne) als Kompensation.
D.h. der Aktienverkauf ist in jedem Fall emepfehlenswert.
Korrekt?
Nein.
AFAIK kannste da nix mehr retten.

Wolfgang
Frank Kozuschnik
2012-05-13 15:30:57 UTC
Permalink
Post by Peter Handtke
Angenommen ich habe 2005 Aktien gekauft. Deren Kurswert ist heute
niedriger, ich habe also einen noch nicht realisierten Kursverlust.
Ich will aber diese Kursverluste für evtl. zukünftige Kursgewinne
(oder sonstige Gewinne) in zukünftigen Jahren bzw. anderen Depots
"sichern".
Das wird nicht funktionieren. Da du die Aktien vor 2009 angeschafft hast
(und die damals geltende Spekulationsfrist von einem Jahr sicher
abgelaufen ist), sind weder Kursgewinne noch Kursverluste steuerlich
relevant.

Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...