Discussion:
wird die Kasse in der Cloud zur Pflicht?
(zu alt für eine Antwort)
Alexander Goetzenstein
2019-02-13 17:09:22 UTC
Permalink
Hallo,
mein Bruder erzählte mir gerade etwas, was mich interessiert:
Er führt ein Frisörgeschäft, und seit zwei oder drei Jahren hat er auch
brav eine Kasse auf PC-Basis (zuvor ging alles auf Papier). Diese
funktioniert mit einer Onlineverbindung zu einem Diensteanbieter, die
gelegentlich schon mal längere Zeit ausfällt, was dann den Betrieb
nachhaltig stört; außerdem leidet das System (mittlerweile das zweite)
daran, Kundendaten gelegentlich durcheinanderzuwürfeln. Da wollte ich
ihm zu einer Offline-Lösung raten, doch ihm wurde vielfach erzählt, dass
es Pflicht sei, seine Kassendaten online zu stellen, damit das Finanzamt
jederzeit zugreifen und prüfen könne. Derzeit gebe es nur wenige
Ausnahmen, und auch diese wären in spätestens zwei Jahren Geschichte.

Stimmt das?
Auf welche Gesetze/Verordnungen/... stützt sich dies?
--
Gruß
Alex
Detlef Meißner
2019-02-13 17:17:48 UTC
Permalink
Post by Alexander Goetzenstein
Hallo,
Er führt ein Frisörgeschäft, und seit zwei oder drei Jahren hat er auch
brav eine Kasse auf PC-Basis (zuvor ging alles auf Papier). Diese
funktioniert mit einer Onlineverbindung zu einem Diensteanbieter, die
gelegentlich schon mal längere Zeit ausfällt, was dann den Betrieb
nachhaltig stört; außerdem leidet das System (mittlerweile das zweite)
daran, Kundendaten gelegentlich durcheinanderzuwürfeln. Da wollte ich
ihm zu einer Offline-Lösung raten, doch ihm wurde vielfach erzählt, dass
es Pflicht sei, seine Kassendaten online zu stellen, damit das Finanzamt
jederzeit zugreifen und prüfen könne.
Klar, das hätte der Dienstleister gern.
Post by Alexander Goetzenstein
Derzeit gebe es nur wenige
Ausnahmen, und auch diese wären in spätestens zwei Jahren Geschichte.
Stimmt das?
Auf welche Gesetze/Verordnungen/... stützt sich dies?
https://www.handwerksblatt.de/15-unternehmensfuehrung-uebersicht/5000603-keine-pflicht-zur-elektronischen-kasse-ab-2017.html

Detlef
Thomas Homilius
2019-02-13 18:15:05 UTC
Permalink
Post by Alexander Goetzenstein
Hallo,
Er führt ein Frisörgeschäft, und seit zwei oder drei Jahren hat er auch
brav eine Kasse auf PC-Basis (zuvor ging alles auf Papier). Diese
funktioniert mit einer Onlineverbindung zu einem Diensteanbieter, die
gelegentlich schon mal längere Zeit ausfällt, was dann den Betrieb
nachhaltig stört; außerdem leidet das System (mittlerweile das zweite)
daran, Kundendaten gelegentlich durcheinanderzuwürfeln. Da wollte ich
ihm zu einer Offline-Lösung raten, doch ihm wurde vielfach erzählt, dass
es Pflicht sei, seine Kassendaten online zu stellen, damit das Finanzamt
jederzeit zugreifen und prüfen könne. Derzeit gebe es nur wenige
Ausnahmen, und auch diese wären in spätestens zwei Jahren Geschichte.
Stimmt das?
Auf welche Gesetze/Verordnungen/... stützt sich dies?
Die Echtzeitspeicherung in einer besonders vor Veraenderungen
geschuetzte Cloud ist bei diesem verwendeten System vielleicht
notwendig, damit man nicht willkuerlich Buchungen verschwinden lassen kann.

Unbedingt eine Cloud benutzen muss der Unternehmer nicht, wenn vor Ort
die Technik alle Voraussetzungen erfuellt. Aber "Speichern in der Cloud"
ist vielleicht eine billige Loesung.

Ab 01 Januar 2018 ist eine unangemeldete Kassennachschau moeglich.
--
Thomas Homilius
E-Mail: ***@gmail.com | GPG-Key: 0xA5AD0637441E286F
http://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&search=0xA5AD0637441E286F
Michael Kallweitt
2019-02-13 21:12:32 UTC
Permalink
Post by Alexander Goetzenstein
Er führt ein Frisörgeschäft, und seit zwei oder drei Jahren hat er auch
brav eine Kasse auf PC-Basis (zuvor ging alles auf Papier). Diese
funktioniert mit einer Onlineverbindung zu einem Diensteanbieter, die
gelegentlich schon mal längere Zeit ausfällt, was dann den Betrieb
nachhaltig stört; außerdem leidet das System (mittlerweile das zweite)
daran, Kundendaten gelegentlich durcheinanderzuwürfeln. Da wollte ich
ihm zu einer Offline-Lösung raten, doch ihm wurde vielfach erzählt, dass
es Pflicht sei, seine Kassendaten online zu stellen, damit das Finanzamt
jederzeit zugreifen und prüfen könne. Derzeit gebe es nur wenige
Ausnahmen, und auch diese wären in spätestens zwei Jahren Geschichte.
Sofern es sich um ein bargeldintensives Unternehmen handelt (wovon ich
aus Kundenperspektive bei einem Friseur ausgehe), ist er tatsächlich zu
entsprechenden Aufzeichnungen verpflichtet (§ 146 Abs. 1 AO). Eine
Pflicht, die Daten in einer Cloud zu speichern, gibt es nicht,
allerdings müssen Kassenbestand und Kassenaufzeichnungen jederzeit
prüfbar sein (§ 146a AO). Die Cloudspeicherung dürfte eher der
Zusammenarbeit mit dem Steuerberater dienen.

Weitere Informationen finden sich z.B. unter
<https://www.stuttgart.ihk24.de/Fuer-Unternehmen/recht_und_steuern/steuerrecht/Steuermeldungen/Anforderungen-an-die-Kassenfuehrung/3603196>

Disclaimer: Ich bin kein Steuerberater.
--
www.wasfuereintheater.com - Neue Theaterprojekte im Ruhrpott
»DAS UNBEKANNTE SCHÖN ZU FINDEN. DEM UNVERSTANDENEN MIT WÄRME ZU BEGEGNEN.
DAS IST WAHRE LIEBE« Barbara Bollwahn, https://www.taz.de/!472086/
Kluger, Gerd
2019-02-14 14:14:36 UTC
Permalink
Post by Alexander Goetzenstein
Stimmt das?
Auf welche Gesetze/Verordnungen/... stützt sich dies?
Ob das jetzt schon so ist kann ich dir nicht sagen, aber mit
Blockchain wird das garantiert kommen, früher oder später ....

Grüße
Gerd

Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...