Discussion:
Kosten Atemschutzmasken
(zu alt für eine Antwort)
Jürgen Meyer
2020-04-22 06:48:43 UTC
Permalink
Nachdem die Krankenkassen die Kosten für Atemschutzmasken (bisher) nicht
übernehmen:
Kann man die bei den Vorsorgeaufwendungen geltend machen?

Stattdessen zahlen die Krankenkassen lieber die Kosten für den Aufenthalt auf
der Intensivstation.
Das verstehe einer.

Was machen Hartz-IV-Empfänger oder Rentner, die sich die Masken nicht leisten
können?

Gruß
Jürgen
Martin Τrautmann
2020-04-22 07:26:54 UTC
Permalink
Post by Jürgen Meyer
Nachdem die Krankenkassen die Kosten für Atemschutzmasken (bisher) nicht
Kann man die bei den Vorsorgeaufwendungen geltend machen?
Stattdessen zahlen die Krankenkassen lieber die Kosten für den Aufenthalt auf
der Intensivstation.
Das verstehe einer.
Was machen Hartz-IV-Empfänger oder Rentner, die sich die Masken nicht leisten
können?
Die nehmen das, was statt dessen erlaubt ist: Schal, Cowboy-Halstuch
o.ä.

In welchem Land werden spezifische, teure Atemschutzmasken zur
Verwendung auf der Straße, in Geschäften und im ÖNV vorgeschrieben?
Detlef Meißner
2020-04-22 08:12:21 UTC
Permalink
Post by Jürgen Meyer
Nachdem die Krankenkassen die Kosten für Atemschutzmasken (bisher) nicht
Kann man die bei den Vorsorgeaufwendungen geltend machen?
Hast du das mit deinen Tempotaschentücher auch schon mal probiert?
Post by Jürgen Meyer
Stattdessen zahlen die Krankenkassen lieber die Kosten für den Aufenthalt auf
der Intensivstation.
Das verstehe einer.
Die Kassen heißen Krankenkassen.
Sei froh, wenn sie jetzt die Kosten für den Corina-Test übernehmen.

Detlef
F. W.
2020-04-22 11:08:57 UTC
Permalink
Post by Jürgen Meyer
Nachdem die Krankenkassen die Kosten für Atemschutzmasken (bisher)
nicht übernehmen: Kann man die bei den Vorsorgeaufwendungen geltend
machen?
Stattdessen zahlen die Krankenkassen lieber die Kosten für den
Aufenthalt auf der Intensivstation. Das verstehe einer.
Was machen Hartz-IV-Empfänger oder Rentner, die sich die Masken nicht
leisten können?
Gruß Jürgen
Die Stoffmasken kosten hier 3.- €. Wer kann sich die nicht leisten?

FW
Jürgen Meyer
2020-04-22 13:12:35 UTC
Permalink
Post by F. W.
Post by Jürgen Meyer
Nachdem die Krankenkassen die Kosten für Atemschutzmasken (bisher)
nicht übernehmen: Kann man die bei den Vorsorgeaufwendungen geltend
machen?
Stattdessen zahlen die Krankenkassen lieber die Kosten für den
Aufenthalt auf der Intensivstation. Das verstehe einer.
Was machen Hartz-IV-Empfänger oder Rentner, die sich die Masken nicht
leisten können?
Gruß Jürgen
Die Stoffmasken kosten hier 3.- €. Wer kann sich die nicht leisten?
FW
Einmalmasken, nicht waschbar?
Immer nur für einige Stunden wirksam?
Anschließend: Entsorgen, neue auf.

Ich google schon die ganze Zeit im Internet.
Einen Preis von 3 € habe ich bisher noch nicht gefunden.
Herr Trigema möchte 12 €
Preis in meiner Apotheke: 17 € /Stück (FFP2)
Einfache Stoffmasken sind überhaupt nicht erhältlich.

Einmal täglich einkaufen gehen sind also rund 300 € / Monat nur für Masken.
Keiner weiß, wie lange das noch so geht.
Da stellt sich doch ernsthaft die Frage, ob man das als Vorsorgekosten
absetzen kann, zumal diese Ausgaben ja zwangsläufig entstehen.

BTW:
Gerade im spanischen Videotext gelesen:
Per Dekret wurde der Maximalpreis auf 0,96 € /Stück festgesetzt.
Da stimmt die Relation zu den Herstellungskosten schon eher.

Die Situation in Deutschland hat aus meiner Sicht nichts mit freier
Marktwirtschaft zu tun, da das Tragen unter bestimmten Bedingungen
vorgeschrieben ist und das Nichttragen z.B. in Meck-Pomm mit 25 € geahndet
werden kann.

Da hilft doch nur noch Gewinnabschöpfung, um diesen schwarzen Schafen, die die
Notlage anderer skrupellos ausnützen, das Handwerk zu legen.
Aber das ist ein anderes Thema.

Gruß
Jürgen
Detlef Meißner
2020-04-22 13:22:33 UTC
Permalink
Post by Jürgen Meyer
Post by F. W.
Post by Jürgen Meyer
Nachdem die Krankenkassen die Kosten für Atemschutzmasken (bisher)
nicht übernehmen: Kann man die bei den Vorsorgeaufwendungen geltend
machen?
Stattdessen zahlen die Krankenkassen lieber die Kosten für den
Aufenthalt auf der Intensivstation. Das verstehe einer.
Was machen Hartz-IV-Empfänger oder Rentner, die sich die Masken nicht
leisten können?
Gruß Jürgen
Die Stoffmasken kosten hier 3.- €. Wer kann sich die nicht leisten?
Einmalmasken, nicht waschbar?
Immer nur für einige Stunden wirksam?
Anschließend: Entsorgen, neue auf.
Einmalmasken kosten ca. 0,40 € das Stück.
Post by Jürgen Meyer
Ich google schon die ganze Zeit im Internet.
Einen Preis von 3 € habe ich bisher noch nicht gefunden.
Herr Trigema möchte 12 €
Preis in meiner Apotheke: 17 € /Stück (FFP2)
In meiner 12 €, Sind aber keine Einmalmasken.
Post by Jürgen Meyer
Einfache Stoffmasken sind überhaupt nicht erhältlich.
Dann nähe dir welche. Sollte doch bei deinen Fähigkeiten kein Problem sein!
Post by Jürgen Meyer
Einmal täglich einkaufen gehen sind also rund 300 € / Monat nur für Masken.
Erstens Blödsinn!
Zweitens: Dann gehe nicht täglich einkaufen.
Post by Jürgen Meyer
Keiner weiß, wie lange das noch so geht.
Richtig.
Dein Blödsinn scheint aber von Dauer zu sein.
Post by Jürgen Meyer
Da stellt sich doch ernsthaft die Frage, ob man das als Vorsorgekosten
absetzen kann, zumal diese Ausgaben ja zwangsläufig entstehen.
Die Frage scheint sich nur dir zu stellen.
Post by Jürgen Meyer
Per Dekret wurde der Maximalpreis auf 0,96 € /Stück festgesetzt.
Da stimmt die Relation zu den Herstellungskosten schon eher.
Die Situation in Deutschland hat aus meiner Sicht nichts mit freier
Marktwirtschaft zu tun, da das Tragen unter bestimmten Bedingungen
vorgeschrieben ist und das Nichttragen z.B. in Meck-Pomm mit 25 € geahndet
werden kann.
Bußgeld bei Geschwindigkeitsübertretung hat auch nichts mit freier
Marktwirtschaft zu tun.
Post by Jürgen Meyer
Da hilft doch nur noch Gewinnabschöpfung, um diesen schwarzen Schafen, die die
Notlage anderer skrupellos ausnützen, das Handwerk zu legen.
Nenne Ross und Reiter!
Post by Jürgen Meyer
Aber das ist ein anderes Thema.
Nicht ausweichen!

Detlef
Jürgen Meyer
2020-04-22 18:25:35 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
Einmalmasken kosten ca. 0,40 € das Stück.
In welchem Universum lebst Du?
Das war vor Monaten so.
Seitdem sind die Preise explodiert.
Bitte gib' mir einen aktuellen Link.
Ich warte ….
Post by Detlef Meißner
Post by Jürgen Meyer
Ich google schon die ganze Zeit im Internet.
Einen Preis von 3 € habe ich bisher noch nicht gefunden.
Herr Trigema möchte 12 €
Preis in meiner Apotheke: 17 € /Stück (FFP2)
In meiner 12 €, Sind aber keine Einmalmasken.
Post by Jürgen Meyer
Einfache Stoffmasken sind überhaupt nicht erhältlich.
Dann nähe dir welche. Sollte doch bei deinen Fähigkeiten kein Problem sein!
Was soll die Stichelei.
Bleib' ernsthaft.
Post by Detlef Meißner
Post by Jürgen Meyer
Einmal täglich einkaufen gehen sind also rund 300 € / Monat nur für Masken.
Erstens Blödsinn!
Why?
Meine Zahlen stimmen.
Post by Detlef Meißner
Zweitens: Dann gehe nicht täglich einkaufen.
Fazinierende Logik.
Post by Detlef Meißner
Post by Jürgen Meyer
Per Dekret wurde der Maximalpreis auf 0,96 € /Stück festgesetzt.
Da stimmt die Relation zu den Herstellungskosten schon eher.
Die Situation in Deutschland hat aus meiner Sicht nichts mit freier
Marktwirtschaft zu tun, da das Tragen unter bestimmten Bedingungen
vorgeschrieben ist und das Nichttragen z.B. in Meck-Pomm mit 25 € geahndet
werden kann.
Bußgeld bei Geschwindigkeitsübertretung hat auch nichts mit freier
Marktwirtschaft zu tun.
Da geht es aber um Durchsetzung von Regeln, nicht um die Abzocke einzelnder
Glücksritter.
Post by Detlef Meißner
Post by Jürgen Meyer
Da hilft doch nur noch Gewinnabschöpfung, um diesen schwarzen Schafen, die die
Notlage anderer skrupellos ausnützen, das Handwerk zu legen.
Nenne Ross und Reiter!
Hast Du kein Internet?

Die Ursprungsfrage bleibt damit noch immer unbeantwortet.

Gruß
Jürgen
Detlef Meißner
2020-04-22 21:51:46 UTC
Permalink
Post by Jürgen Meyer
Post by Detlef Meißner
Einmalmasken kosten ca. 0,40 € das Stück.
In welchem Universum lebst Du?
Das war vor Monaten so.
Und warum haben die vielen Schlauen sich dann nicht welche besorgt?
Post by Jürgen Meyer
Seitdem sind die Preise explodiert.
Bitte gib' mir einen aktuellen Link.
Ich warte ….
Aktuell Preise um 1,20 € das Stück.
Post by Jürgen Meyer
Post by Detlef Meißner
Post by Jürgen Meyer
Ich google schon die ganze Zeit im Internet.
Einen Preis von 3 € habe ich bisher noch nicht gefunden.
Herr Trigema möchte 12 €
Preis in meiner Apotheke: 17 € /Stück (FFP2)
In meiner 12 €, Sind aber keine Einmalmasken.
Post by Jürgen Meyer
Einfache Stoffmasken sind überhaupt nicht erhältlich.
Dann nähe dir welche. Sollte doch bei deinen Fähigkeiten kein Problem sein!
Was soll die Stichelei.
Bleib' ernsthaft.
Also kannst du nicht nähen!
Post by Jürgen Meyer
Post by Detlef Meißner
Post by Jürgen Meyer
Einmal täglich einkaufen gehen sind also rund 300 € / Monat nur für Masken.
Erstens Blödsinn!
Why?
Meine Zahlen stimmen.
Wenn du zweimal täglich einkaufen gehst, dann sind es rund 600 €, bei
dreimal einkaufen ...
Post by Jürgen Meyer
Post by Detlef Meißner
Zweitens: Dann gehe nicht täglich einkaufen.
Fazinierende Logik.
Ja, nicht wahr, da muss man erst mal drauf kommen!
Post by Jürgen Meyer
Post by Detlef Meißner
Post by Jürgen Meyer
Per Dekret wurde der Maximalpreis auf 0,96 € /Stück festgesetzt.
Da stimmt die Relation zu den Herstellungskosten schon eher.
Die Situation in Deutschland hat aus meiner Sicht nichts mit freier
Marktwirtschaft zu tun, da das Tragen unter bestimmten Bedingungen
vorgeschrieben ist und das Nichttragen z.B. in Meck-Pomm mit 25 € geahndet
werden kann.
Bußgeld bei Geschwindigkeitsübertretung hat auch nichts mit freier
Marktwirtschaft zu tun.
Da geht es aber um Durchsetzung von Regeln, nicht um die Abzocke einzelnder
Glücksritter.
Dann lass dich dich einfach nicht abzocken und nähe deine Maske selbst!
Hatten wir schon!
Post by Jürgen Meyer
Post by Detlef Meißner
Post by Jürgen Meyer
Da hilft doch nur noch Gewinnabschöpfung, um diesen schwarzen Schafen, die die
Notlage anderer skrupellos ausnützen, das Handwerk zu legen.
Nenne Ross und Reiter!
Hast Du kein Internet?
Doch: Also nenne sie!
Post by Jürgen Meyer
Die Ursprungsfrage bleibt damit noch immer unbeantwortet.
Na gut, ich will dir mal auf die Sprünge helfen: Erkundige dich, was
steuerlich unter Vorsorgeleistungen zu verstehen ist!
HInt: Krebsvorsorge hat nichts mit Vorsorgeleistungen im steuerlichen
Sinne zu tun.

Detlef
F. W.
2020-04-23 06:39:26 UTC
Permalink
Post by F. W.
Post by Jürgen Meyer
Was machen Hartz-IV-Empfänger oder Rentner, die sich die Masken
nicht leisten können?
Die Stoffmasken kosten hier 3.- €. Wer kann sich die nicht
leisten?
Einmalmasken, nicht waschbar? Immer nur für einige Stunden wirksam?
Anschließend: Entsorgen, neue auf.
Nein, örtliche Hausfrauen schneidern Stoffmasken aus 60° C-waschbarer
Baumwolle. Ich denke, so etwas gibt es in jeder Stadt...
Herr Trigema möchte 12 €
Für eine waschbare Maske von Trigema immer noch nicht zuviel.
Preis in meiner Apotheke: 17 € /Stück (FFP2) Einfache Stoffmasken
sind überhaupt nicht erhältlich.
Die gibt es nicht mehr. Ich bastele mir welche aus Küchenrollen und zwei
Gummis. Besser als nichts ist das allemal. Man muss nur vor dem
infizierten Tröpfchenregen geschützt sein.
Da stellt sich doch ernsthaft die Frage, ob man das als
Vorsorgekosten absetzen kann, zumal diese Ausgaben ja zwangsläufig
entstehen.
Ja, das denke ich schon.

FW
Detlef Meißner
2020-04-23 07:45:44 UTC
Permalink
Post by F. W.
Post by Jürgen Meyer
Da stellt sich doch ernsthaft die Frage, ob man das als
Vorsorgekosten absetzen kann, zumal diese Ausgaben ja zwangsläufig
entstehen.
Ja, das denke ich schon.
Vorsorgekosten sind was völlig anderes.

Detlef
Wolfgang Jäth
2020-04-23 07:35:20 UTC
Permalink
Post by F. W.
Preis in meiner Apotheke: 17 € /Stück (FFP2) Einfache Stoffmasken
sind überhaupt nicht erhältlich.
Die gibt es nicht mehr. Ich bastele mir welche aus Küchenrollen und zwei
Gummis. Besser als nichts ist das allemal. Man muss nur vor dem
infizierten Tröpfchenregen geschützt sein.
Ist zwar genau umgekehrt (die Maske schützt /Andrere/ vor /deinen/
Tröpfchen), aber im Prinzip trotzdem richtig.
Post by F. W.
Da stellt sich doch ernsthaft die Frage, ob man das als
Vorsorgekosten absetzen kann, zumal diese Ausgaben ja zwangsläufig
entstehen.
Ja, das denke ich schon.
Auch wieder im Prinzip richtig, aber dennoch falsch. Das sind keine
Vorsorgekosten, sondern außergewöhnliche Belastungen. Und ja, als
/solche/ kann man die /unter Umständen/ absetzen, nämlich wenn sie die
zumitbare Belastung (vgl. § 33 Abs. 3 EStG, Außergewöhnliche
Belastungen) übersteigt.

Wolfgang
--
Donald Trump ist ein großer Visionär, der seiner Zeit weit voraus ist:
Er verbreitet schon jetzt den Slogan "make America great again", obwohl
dieser erst in der Ära /nach/ ihm seine volle Bedeutung entfalten wird.
F. W.
2020-04-27 08:56:19 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Jäth
Post by F. W.
Die gibt es nicht mehr. Ich bastele mir welche aus Küchenrollen
und zwei Gummis. Besser als nichts ist das allemal. Man muss nur
vor dem infizierten Tröpfchenregen geschützt sein.
Ist zwar genau umgekehrt (die Maske schützt /Andrere/ vor /deinen/
Tröpfchen), aber im Prinzip trotzdem richtig.
Genau das glaube ich nicht so ganz. Warum tragen Mediziner in
afrikanischen Ebola-Gebieten Mundschutz? Um die Eingeborenen vor Ebola
zu schützen?

https://bit.ly/2VHaGre
Post by Wolfgang Jäth
Post by F. W.
Post by Jürgen Meyer
Da stellt sich doch ernsthaft die Frage, ob man das als
Vorsorgekosten absetzen kann, zumal diese Ausgaben ja
zwangsläufig entstehen.
Ja, das denke ich schon.
Auch wieder im Prinzip richtig, aber dennoch falsch. Das sind keine
Vorsorgekosten, sondern außergewöhnliche Belastungen. Und ja, als
/solche/ kann man die /unter Umständen/ absetzen, nämlich wenn sie
die zumitbare Belastung (vgl. § 33 Abs. 3 EStG, Außergewöhnliche
Belastungen) übersteigt.
Vielen Dank! So meinte ich das, aber es empfiehlt sich natürlich immer,
fachlich genau zu sein.

FW
Detlef Meißner
2020-04-27 09:39:01 UTC
Permalink
Post by F. W.
Post by Wolfgang Jäth
Post by F. W.
Die gibt es nicht mehr. Ich bastele mir welche aus Küchenrollen
und zwei Gummis. Besser als nichts ist das allemal. Man muss nur
vor dem infizierten Tröpfchenregen geschützt sein.
Ist zwar genau umgekehrt (die Maske schützt /Andrere/ vor /deinen/
Tröpfchen), aber im Prinzip trotzdem richtig.
Genau das glaube ich nicht so ganz. Warum tragen Mediziner in
afrikanischen Ebola-Gebieten Mundschutz? Um die Eingeborenen vor Ebola
zu schützen?
Kommt auf den Mundschutz an.
Die eine Sorte schützt den Träger der Maske, die andere schützt andere
Personen, z.B. die OP-Maske. Sie dienst dazu, den Patienten zu schützen.
Wäre ja blöd, wenn die Chirurg ständig in die Wunde husten und atmen würde.

Detlef
F. W.
2020-04-27 10:43:12 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by F. W.
Post by Wolfgang Jäth
Post by F. W.
Die gibt es nicht mehr. Ich bastele mir welche aus Küchenrollen
und zwei Gummis. Besser als nichts ist das allemal. Man muss nur
vor dem infizierten Tröpfchenregen geschützt sein.
Ist zwar genau umgekehrt (die Maske schützt /Andrere/ vor /deinen/
Tröpfchen), aber im Prinzip trotzdem richtig.
Genau das glaube ich nicht so ganz. Warum tragen Mediziner in
afrikanischen Ebola-Gebieten Mundschutz? Um die Eingeborenen vor Ebola
zu schützen?
Kommt auf den Mundschutz an.
Die eine Sorte schützt den Träger der Maske, die andere schützt andere
Personen, z.B. die OP-Maske. Sie dienst dazu, den Patienten zu schützen.
Wäre ja blöd, wenn die Chirurg ständig in die Wunde husten und atmen würde.
Detlef
Das ist differenziert geantwortet und ich stimme Dir zu.

FW
Wolfgang Jäth
2020-04-27 09:39:20 UTC
Permalink
Post by F. W.
Post by Wolfgang Jäth
Post by F. W.
Die gibt es nicht mehr. Ich bastele mir welche aus Küchenrollen
und zwei Gummis. Besser als nichts ist das allemal. Man muss nur
vor dem infizierten Tröpfchenregen geschützt sein.
Ist zwar genau umgekehrt (die Maske schützt /Andrere/ vor /deinen/
Tröpfchen), aber im Prinzip trotzdem richtig.
Genau das glaube ich nicht so ganz. Warum tragen Mediziner in
afrikanischen Ebola-Gebieten Mundschutz? Um die Eingeborenen vor Ebola
zu schützen?
Dein "Einwand" ist Unsinn; wir sind hier nicht in Afrika, und es geht
auch nicht um die Behandlung von Ebola, sondern um die Ausbreitung von
Covid-19.

Wolfgang, der nächste kommt wahrscheinlich mit Vollkörperschutz unter
Verweis auf Astronautenanzüge o.ä.
--
Donald Trump ist ein großer Visionär, der seiner Zeit weit voraus ist:
Er verbreitet schon jetzt den Slogan "make America great again", obwohl
dieser erst in der Ära /nach/ ihm seine volle Bedeutung entfalten wird.
F. W.
2020-04-27 10:42:49 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Jäth
Post by F. W.
Post by Wolfgang Jäth
Post by F. W.
Die gibt es nicht mehr. Ich bastele mir welche aus Küchenrollen
und zwei Gummis. Besser als nichts ist das allemal. Man muss nur
vor dem infizierten Tröpfchenregen geschützt sein.
Ist zwar genau umgekehrt (die Maske schützt /Andrere/ vor /deinen/
Tröpfchen), aber im Prinzip trotzdem richtig.
Genau das glaube ich nicht so ganz. Warum tragen Mediziner in
afrikanischen Ebola-Gebieten Mundschutz? Um die Eingeborenen vor Ebola
zu schützen?
Dein "Einwand" ist Unsinn; wir sind hier nicht in Afrika, und es geht
auch nicht um die Behandlung von Ebola, sondern um die Ausbreitung von
Covid-19.
Wolfgang, der nächste kommt wahrscheinlich mit Vollkörperschutz unter
Verweis auf Astronautenanzüge o.ä.
Virus ist Virus ist Virus.

Also schützt eine Maske den Träger vor Viren(-aerosolen) nun oder nicht?

FW
Detlef Meißner
2020-04-27 10:46:06 UTC
Permalink
Post by F. W.
Post by Wolfgang Jäth
Post by F. W.
Post by Wolfgang Jäth
Post by F. W.
Die gibt es nicht mehr. Ich bastele mir welche aus Küchenrollen
und zwei Gummis. Besser als nichts ist das allemal. Man muss nur
vor dem infizierten Tröpfchenregen geschützt sein.
Ist zwar genau umgekehrt (die Maske schützt /Andrere/ vor /deinen/
Tröpfchen), aber im Prinzip trotzdem richtig.
Genau das glaube ich nicht so ganz. Warum tragen Mediziner in
afrikanischen Ebola-Gebieten Mundschutz? Um die Eingeborenen vor Ebola
zu schützen?
Dein "Einwand" ist Unsinn; wir sind hier nicht in Afrika, und es geht
auch nicht um die Behandlung von Ebola, sondern um die Ausbreitung von
Covid-19.
Wolfgang, der nächste kommt wahrscheinlich mit Vollkörperschutz unter
Verweis auf Astronautenanzüge o.ä.
Virus ist Virus ist Virus.
Also schützt eine Maske den Träger vor Viren(-aerosolen) nun oder nicht?
Kommt darauf an.

Detlef

Martin Gerdes
2020-04-23 19:27:53 UTC
Permalink
Post by Jürgen Meyer
Post by Jürgen Meyer
Nachdem die Krankenkassen die Kosten für Atemschutzmasken (bisher)
nicht übernehmen: Kann man die bei den Vorsorgeaufwendungen geltend
machen?
Stattdessen zahlen die Krankenkassen lieber die Kosten für den
Aufenthalt auf der Intensivstation. Das verstehe einer.
Was machen Hartz-IV-Empfänger oder Rentner, die sich die Masken nicht
leisten können?
Berechtigte Fragen, die sllerdings hierzugroup möglicherweise nicht an
der rechten Stelle sind.
Post by Jürgen Meyer
Ich google schon die ganze Zeit im Internet.
Einen Preis von 3 € habe ich bisher noch nicht gefunden.
Herr Trigema möchte 12 €
Preis in meiner Apotheke: 17 € /Stück (FFP2)
Einfache Stoffmasken sind überhaupt nicht erhältlich.
Einmal täglich einkaufen gehen sind also rund 300 € / Monat nur für Masken.
Wer muß in der aktuellen Situation täglich einkaufen?
Post by Jürgen Meyer
Per Dekret wurde der Maximalpreis auf 0,96 € /Stück festgesetzt.
Da stimmt die Relation zu den Herstellungskosten schon eher.
Jetzt müssen die (chinesischen) Hersteller nur noch zu diesem Preis auch
liefern wollen.
Post by Jürgen Meyer
Die Situation in Deutschland hat aus meiner Sicht nichts mit freier
Marktwirtschaft zu tun,
Natürlich nicht. Die üblichen demokratischen Verfahrensweisen sind ja
auch auf Eis gelegt.

Unsere aktuelle Regierungsform nennt man "Absolutismus": Die
Länderfürsten (teilweise sogar Stadfürsten) entscheiden nach eigenem
Gusto.
Post by Jürgen Meyer
da das Tragen unter bestimmten Bedingungen vorgeschrieben ist und
das Nichttragen z.B. in Meck-Pomm mit 25 € geahndet werden kann.
Wenn Du Dir ein Stück Klopapier vors Gesicht hängst, erfüllt das die
amtliche Bedingung bereits.
Post by Jürgen Meyer
Da hilft doch nur noch Gewinnabschöpfung, um diesen schwarzen
Schafen, die die Notlage anderer skrupellos ausnützen, das
Handwerk zu legen.
Mach hin!
Jürgen Meyer
2020-04-24 09:32:28 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Jürgen Meyer
Per Dekret wurde der Maximalpreis auf 0,96 € /Stück festgesetzt.
Da stimmt die Relation zu den Herstellungskosten schon eher.
Jetzt müssen die (chinesischen) Hersteller nur noch zu diesem Preis auch
liefern wollen.
Machen sie ja.
https://www.alibaba.com/protective-equipment?spm=a2700.8293689.face.2.2ce267afgKWHS8&deliveryBomId=83001&tracelog=20200424_ICBU_PC_HOME_BG_FACE_ICBU_PC_HOME_BG_FACE_LINK_LIST_T

Nur kann ich leider nichts mit 20.000 Stück anfangen.
Den großen Reibach machen also andere.

Gruß
Jürgen
Detlef Meißner
2020-04-24 09:55:29 UTC
Permalink
Post by Jürgen Meyer
Post by Martin Gerdes
Post by Jürgen Meyer
Per Dekret wurde der Maximalpreis auf 0,96 € /Stück festgesetzt.
Da stimmt die Relation zu den Herstellungskosten schon eher.
Jetzt müssen die (chinesischen) Hersteller nur noch zu diesem Preis auch
liefern wollen.
Machen sie ja.
https://www.alibaba.com/protective-equipment?spm=a2700.8293689.face.2.2ce267afgKWHS8&deliveryBomId=83001&tracelog=20200424_ICBU_PC_HOME_BG_FACE_ICBU_PC_HOME_BG_FACE_LINK_LIST_T
Nur kann ich leider nichts mit 20.000 Stück anfangen.
Den großen Reibach machen also andere.
Reibach machen die nur, wenn die Masken Mangelware sind. Werden sie
demnächst aber nicht mehr sein.
Da kann man sich schnell verkalkulieren, besonders dann, wenn man vom
Merkt keine Ahnung hat.

Detlef
Martin Gerdes
2020-04-24 22:31:14 UTC
Permalink
Post by Jürgen Meyer
Post by Martin Gerdes
Post by Jürgen Meyer
Per Dekret wurde der Maximalpreis auf 0,96 € /Stück festgesetzt.
Da stimmt die Relation zu den Herstellungskosten schon eher.
Jetzt müssen die (chinesischen) Hersteller nur noch zu diesem Preis auch
liefern wollen.
Machen sie ja.
https://www.alibaba.com/protective-equipment?spm=a2700.8293689.face.2.2ce267afgKWHS8&deliveryBomId=83001&tracelog=20200424_ICBU_PC_HOME_BG_FACE_ICBU_PC_HOME_BG_FACE_LINK_LIST_T
Internet lesen kann ich auch.

Geliefert ist immer erst dann, wenn korrekte Ware im eigenen
Wareneingang steht (und die Korrektheit der Lieferung geprüft ist).
Post by Jürgen Meyer
Nur kann ich leider nichts mit 20.000 Stück anfangen.
Den großen Reibach machen also andere.
Armer schwarzer Kater!

Heute stand eine tolle Erfolgsmeldung in den Medien: 12 Millionen
Mundschutzmasken geliefert.

Das sind Einmalartikel, die man streng genommen nur wenige Stunden
tragen kann, man streng genommen davon mehrere pro Tag braucht.

Aber seien wir großzügig: Nehmen wir an, man trägt eine solche Maske
einen ganzen Tag -- dann reicht diese Lieferung für 12 Millionen Bürger
genau einen einzigen Tag -- und es gibt mehr Deutsche als das.

See the point?
Andreas Quast
2020-04-22 18:30:21 UTC
Permalink
Post by Jürgen Meyer
Kann man die bei den Vorsorgeaufwendungen geltend machen?
Ist das nicht die sinnloseste Anlage bei der ESt ?
Ich bekomme konstant die Meldung zurück, der absetzbare Betrag sei gemäß
blablabla bereits durch die Krankenkassenkosten erreicht.

Wenn sowieso jeder nur dieselbe niedrige Summe geltend machen kann,
könnte man dafür im Steuertarif ebensogut eine Pauschale vorsehen und die
bekloppte Anlage einsparen.

Denkfehler?
aq
Jürgen Meyer
2020-04-22 19:52:31 UTC
Permalink
Post by Andreas Quast
Post by Jürgen Meyer
Kann man die bei den Vorsorgeaufwendungen geltend machen?
Ist das nicht die sinnloseste Anlage bei der ESt ?
Ich bekomme konstant die Meldung zurück, der absetzbare Betrag sei gemäß
blablabla bereits durch die Krankenkassenkosten erreicht.
Wenn sowieso jeder nur dieselbe niedrige Summe geltend machen kann,
könnte man dafür im Steuertarif ebensogut eine Pauschale vorsehen und die
bekloppte Anlage einsparen.
Denkfehler?
aq
Ich hätte nicht nur die Vorsorgeaufwendungen nennen sollen.
Sondern auch die Außergewöhnlichen Belastungen.

Unterschied bei letzterem:
Während die Krankenkasse unter bestimmten Voraussetzungen nur die Kosten
(teilweise) für verschreibungspflichtige Medikamente übernimmt, kann ich bei
den außergewöhnlichen Belastungen auch nicht verschreibungspflichtige
Medikamente und Hilfsmittel aufführen.
Zumindest wurde das bei mir bisher nicht beanstandet.

Gruß
Jürgen
Detlef Meißner
2020-04-22 21:53:50 UTC
Permalink
Post by Jürgen Meyer
Ich hätte nicht nur die Vorsorgeaufwendungen nennen sollen.
Sondern auch die Außergewöhnlichen Belastungen.
Schau an, da bist du ja jetzt selbst drauf gekommen.
Post by Jürgen Meyer
Während die Krankenkasse unter bestimmten Voraussetzungen nur die Kosten
(teilweise) für verschreibungspflichtige Medikamente übernimmt, kann ich bei
den außergewöhnlichen Belastungen auch nicht verschreibungspflichtige
Medikamente und Hilfsmittel aufführen.
Zumindest wurde das bei mir bisher nicht beanstandet.
Ja, dann mach das doch einfach!

Detlef
Kluger, Gerd
2020-04-23 08:05:16 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Jürgen Meyer
Ich hätte nicht nur die Vorsorgeaufwendungen nennen sollen.
Sondern auch die Außergewöhnlichen Belastungen.
Schau an, da bist du ja jetzt selbst drauf gekommen.
Post by Jürgen Meyer
Während die Krankenkasse unter bestimmten Voraussetzungen nur die Kosten
(teilweise) für verschreibungspflichtige Medikamente übernimmt, kann ich bei
den außergewöhnlichen Belastungen auch nicht verschreibungspflichtige
Medikamente und Hilfsmittel aufführen.
Zumindest wurde das bei mir bisher nicht beanstandet.
Ja, dann mach das doch einfach!
In der Bemühung, die zumutbare Belastung zu überschreiten, zählt jeder
Euro ;-)

Und immer schön die Quittungen aufbewahren. :-)

Gruß
Gerd
Detlef Meißner
2020-04-23 08:22:48 UTC
Permalink
Post by Kluger, Gerd
Post by Detlef Meißner
Post by Jürgen Meyer
Ich hätte nicht nur die Vorsorgeaufwendungen nennen sollen.
Sondern auch die Außergewöhnlichen Belastungen.
Schau an, da bist du ja jetzt selbst drauf gekommen.
Post by Jürgen Meyer
Während die Krankenkasse unter bestimmten Voraussetzungen nur die Kosten
(teilweise) für verschreibungspflichtige Medikamente übernimmt, kann ich bei
den außergewöhnlichen Belastungen auch nicht verschreibungspflichtige
Medikamente und Hilfsmittel aufführen.
Zumindest wurde das bei mir bisher nicht beanstandet.
Ja, dann mach das doch einfach!
In der Bemühung, die zumutbare Belastung zu überschreiten, zählt jeder
Euro ;-)
Genau. :-)
Leider habe ich meine Staubschutzmasken bereits im letzten Jahr gekauft.
Aber wenn ich gewusst hätte ...
Post by Kluger, Gerd
Und immer schön die Quittungen aufbewahren. :-)
Klar, klassisch im Schuhkarton.

Detlef
Thomas Homilius
2020-04-24 16:03:52 UTC
Permalink
Post by Jürgen Meyer
Nachdem die Krankenkassen die Kosten für Atemschutzmasken (bisher) nicht
Kann man die bei den Vorsorgeaufwendungen geltend machen?
Wenn du die Maske im oeffentlichen Nahverker auf dem Weg zu und von der
Arbeit traegst, dann kaemen noch Werbungskosten in Frage. Das lohnt
sich, wenn du ueber dem Arbeitnehmer-Pauschbetrag liegst. Einen
Eigenanteil wie bei den aussergewoehnlichen Belastungen gibt es nicht.
--
Thomas Homilius
E-Mail: ***@gmail.com | GPG-Key: 0xA5AD0637441E286F
http://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&search=0xA5AD0637441E286F
Detlef Meißner
2020-04-24 16:26:33 UTC
Permalink
Post by Thomas Homilius
Post by Jürgen Meyer
Nachdem die Krankenkassen die Kosten für Atemschutzmasken (bisher) nicht
Kann man die bei den Vorsorgeaufwendungen geltend machen?
Wenn du die Maske im oeffentlichen Nahverker auf dem Weg zu und von der
Arbeit traegst, dann kaemen noch Werbungskosten in Frage.
Vielleicht. Dazu wird es bestimmt bald Informationen vom
Finanzministerium geben.
Post by Thomas Homilius
Das lohnt
sich, wenn du ueber dem Arbeitnehmer-Pauschbetrag liegst.
Klar, besonders dann, wenn man (angeblich) täglich eine neue Maske für
12 € verwwendet. Dem werden aber die Finanzämter einen Riegel vorschieben.

Davon mal ganz abgesehen werden dieses Jahr eben viele Arbeitnehmer mit
ihren Werbungskosten *nicht* über dem Pauschbetrag liegen, andere
hingegen sogar mehr als sonst.

Detlef

Detlef
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...