Discussion:
Dienstreise übers Wochenende
(zu alt für eine Antwort)
Joachim Peter
2006-11-13 23:17:02 UTC
Permalink
Hallo,

wie rechne ich folgendes korrekt ab?
Insbesondere, da Dienstreisen ja eindeutig dienstlich veranlasst sein
müssen und Mischformen nicht zulässig sind:

Dienstreise über 10 Tage (einschl.An- und Abreise).
Reiseort liegt etwa 1000 km vom Wohnort entfernt, deshalb wird darauf
verzichtet, während des einen Wochenendes nach Hause zu fahren. Es lohnt
sich sowohl zeitlich als auch kostenmäßig nicht.
Da aber am Wochenende keine dienstliche Termine anliegen, wird statt
dessen ein Privatbesuch bei alten Freunden durchgeführt - Entfernung 60
km vom Reiseort - natürlich mit dem Dienstwagen. Die Nacht vom Samstag
zum Sonntag wird auch dort (unentgeltlich) übernachtet. Der Besuch ist
nachvollziehbar, da Fahrtenbuchabrechung.
Ich würde abrechnen: Fahrstrecke zum Reiseort sowie vor Ort notwendige
Fahrten (vom Quartier zum Kunden etc.) Dienstfahrten. Fahrt am
Wochenende (120 km) Privatfahrt. Übliche steuerlich absetzbare
Spesensätze außer für den Sa/So, Übernachtungssätze außer für die Nacht
vom Sa zum So.
Einwände?

danke, Joachim
Gerd Kluger
2006-11-14 11:12:56 UTC
Permalink
Post by Joachim Peter
Hallo,
wie rechne ich folgendes korrekt ab?
Dienstreise über 10 Tage (einschl.An- und Abreise).
Reiseort liegt etwa 1000 km vom Wohnort entfernt, deshalb wird darauf verzichtet, während des einen Wochenendes nach Hause zu
fahren. Es lohnt sich sowohl zeitlich als auch kostenmäßig nicht.
Da aber am Wochenende keine dienstliche Termine anliegen, wird statt dessen ein Privatbesuch bei alten Freunden durchgeführt -
Entfernung 60 km vom Reiseort - natürlich mit dem Dienstwagen. Die Nacht vom Samstag zum Sonntag wird auch dort (unentgeltlich)
übernachtet. Der Besuch ist nachvollziehbar, da Fahrtenbuchabrechung.
Ich würde abrechnen: Fahrstrecke zum Reiseort sowie vor Ort notwendige Fahrten (vom Quartier zum Kunden etc.) Dienstfahrten. Fahrt
am Wochenende (120 km) Privatfahrt. Übliche steuerlich absetzbare Spesensätze außer für den Sa/So, Übernachtungssätze außer für
die Nacht vom Sa zum So.
Einwände?
Nö.

Gruß
Gerd
Matthias Kryn
2006-11-14 13:08:14 UTC
Permalink
Post by Joachim Peter
wie rechne ich folgendes korrekt ab?
Insbesondere, da Dienstreisen ja eindeutig dienstlich
veranlasst sein müssen und Mischformen nicht
Einwände?
Klingt nachvollziehbar und sauber getrennt -- ich würd's genauso
machen.

Grüße
Matthias
Alexander Wolff
2006-11-14 14:18:34 UTC
Permalink
Post by Joachim Peter
wie rechne ich folgendes korrekt ab?
Insbesondere, da Dienstreisen ja eindeutig dienstlich veranlasst sein
Dienstreise über 10 Tage (einschl.An- und Abreise).
Reiseort liegt etwa 1000 km vom Wohnort entfernt, deshalb wird darauf
verzichtet, während des einen Wochenendes nach Hause zu fahren. Es lohnt
sich sowohl zeitlich als auch kostenmäßig nicht.
Da aber am Wochenende keine dienstliche Termine anliegen, wird statt
dessen ein Privatbesuch bei alten Freunden durchgeführt - Entfernung 60 km
vom Reiseort - natürlich mit dem Dienstwagen. Die Nacht vom Samstag zum
Sonntag wird auch dort (unentgeltlich) übernachtet. Der Besuch ist
nachvollziehbar, da Fahrtenbuchabrechung.
Ich würde abrechnen: Fahrstrecke zum Reiseort sowie vor Ort notwendige
Fahrten (vom Quartier zum Kunden etc.) Dienstfahrten. Fahrt am Wochenende
(120 km) Privatfahrt. Übliche steuerlich absetzbare Spesensätze außer für
den Sa/So, Übernachtungssätze außer für die Nacht vom Sa zum So.
Einwände?
Ja, falls Du Freitag bis 24:00 und Montag ab 0:00 rechnest. IMHO fallen an
beiden Tagen statt 24 Euro nur 12 Euro Spesen an; falls sie am Rande der
Reise liegen, sogar nur 6 oder 0.
--
Moin+Gruss Alexander
Gerd Kluger
2006-11-14 18:24:40 UTC
Permalink
Post by Joachim Peter
wie rechne ich folgendes korrekt ab?
Dienstreise über 10 Tage (einschl.An- und Abreise).
Reiseort liegt etwa 1000 km vom Wohnort entfernt, deshalb wird darauf verzichtet, während des einen Wochenendes nach Hause zu
fahren. Es lohnt sich sowohl zeitlich als auch kostenmäßig nicht.
Da aber am Wochenende keine dienstliche Termine anliegen, wird statt dessen ein Privatbesuch bei alten Freunden durchgeführt -
Entfernung 60 km vom Reiseort - natürlich mit dem Dienstwagen. Die Nacht vom Samstag zum Sonntag wird auch dort (unentgeltlich)
übernachtet. Der Besuch ist nachvollziehbar, da Fahrtenbuchabrechung.
Ich würde abrechnen: Fahrstrecke zum Reiseort sowie vor Ort notwendige Fahrten (vom Quartier zum Kunden etc.) Dienstfahrten.
Fahrt am Wochenende (120 km) Privatfahrt. Übliche steuerlich absetzbare Spesensätze außer für den Sa/So, Übernachtungssätze außer
für die Nacht vom Sa zum So.
Einwände?
Ja, falls Du Freitag bis 24:00 und Montag ab 0:00 rechnest. IMHO fallen an beiden Tagen statt 24 Euro nur 12 Euro Spesen an; falls
sie am Rande der Reise liegen, sogar nur 6 oder 0.
Man kann's auch übertreiben. Grundsätzlich könnte er auch argumentieren,
dass das WE zur Dienstreise gehört, da diese über 2 Wochen geht. Dass er
das WE rausrechnet ist schon ziemlich löblich!

Gruß
Gerd
Joachim Peter
2006-11-14 22:26:44 UTC
Permalink
Post by Alexander Wolff
Ja, falls Du Freitag bis 24:00 und Montag ab 0:00 rechnest. IMHO
fallen an beiden Tagen statt 24 Euro nur 12 Euro Spesen an; falls sie
am Rande der Reise liegen, sogar nur 6 oder 0.
Man kann's auch übertreiben. ...
Das meine ich auch. Mir ging es vor allem um den Grundsatz, dass eine
Dienstreise eigentlich rein dienstlich veranlasst sein muss - nicht dass
man damit Gefahr läuft, die ganze Dienstreise gestrichen zu bekommen.
Eine klar definierte und sachlich begründete Freizeit privat zu
gestalten, ist also möglich. Aber wo ist da die Grenze?
Ich hättt da noch das andere Extrem: Meine Frau fährt im Sommer gern mit
den Kindern 2-3 Wochen zu ihren Eltern. Mit dem Diesntwagen. Private
Reise, klar, aber sie arbeitet auch dort. Ihre eigene Arbeit, solange
ich hier die Kunden vertreibe :-) ist das kein Problem.
Zweckmäßigerweise tut sie das im Büro meiner Schwiegereltern, denn da
gibt es eine nützliche "Infrastruktur". Oder sie besucht auch schon mal
einen Kunden, der dort in der Nähe ansässig ist. Manchmal fährt sie dort
aber auch ein paar Tage auf das Grundstück meiner Schwiegereltern auf
dem Lande - mit Laptop im Liegestuhl dazwischen ein paar Kirschen vom
Baum und die Kids baden im See, so arbeitet es sich auch ganz gut.
Leider gibt es dort kein Internet und sie fährt dann aller 1-2 Tage in
die 15 km entfernte Kreisstadt mit einem kleinen "Businesscenter" mit
Internetanschluss, um E-Mails zu holen/senden.
Ich würde die Fahrten zum Büro, zum Kunden bzw. von der Datsche zum
Businesscenter als Dienstfahrten betrachten, auch o.k.?

schöne Grüße

Joachim

Die Fahrten zwischen Wohnung und Büro bzw. Grundstück
Gruß
Gerd
Matthias Koehler
2006-11-15 09:34:21 UTC
Permalink
[Joachim:]
Post by Joachim Peter
Ich würde die Fahrten zum Büro, zum Kunden bzw. von der Datsche zum
Businesscenter als Dienstfahrten betrachten, auch o.k.?
Mit Fahrtenbuch ist das doch alles kein Problem: Man überlegt sich, welchen
Charakter die Gesamtreise hat. Danach richtet es sich, ob Hin- und Rückfahrt
privat oder betrieblich sind - und dann kann man vor Ort bei jeder einzelnen
Fahrt wieder überlegen, ob diese Fahrt privat oder betrieblich ist.

Wenn jemand aus Spaß an der Freude im Sommer seinen Wohn- und Arbeitssitz
für einige Wochen ins Haus der Eltern oder Großeltern an der Ostsee verlegt,
dann sind Hin- und Rückfahrt natürlich privat veranlasst. Wenn man nun aber
alle zwei Tage aus Gründen der Mail-Kommunikation in die nächste Stadt
fährt, dann ist das natürlich betrieblich veranlasst. Auch wenn dann die
vielen Kurzstrecken nervig zu protokollieren sind. Wenn das nicht allzuviele
Kilometer sind, würde ich die wohl wegfallen lassen und die gesamte Reise
als eine private Fahrt hinschreiben. Wenn man natürlich von dort aus eine
längere betriebliche Fahrt unternimmt, ist das wieder was anderes.

Wenn ein Berliner am Freitag und Sonntag Drehtermin in München hat, sind
Hin- und Rückfahrt natürlich betrieblich veranlasst. Nun muss der arme Mann
den ganzen Sonnabend totschlagen und geht aus purer Langeweile in den
Tierpark Hellabrunn, dann sind die paar Kilometer natürlich als Privatfahrt
zu erfassen, gefährden aber nicht die betriebliche Fahrt als Ganzes.

Matthias
--
Matthias Köhler
Film- und Fernsehproduktion
http://www.koehler-film.de
Gerd Kluger
2006-11-15 09:56:52 UTC
Permalink
Zweckmäßigerweise tut sie das im Büro meiner Schwiegereltern, denn da gibt es eine nützliche "Infrastruktur". Oder sie besucht
auch schon mal einen Kunden, der dort in der Nähe ansässig ist. Manchmal fährt sie dort aber auch ein paar Tage auf das Grundstück
meiner Schwiegereltern auf dem Lande - mit Laptop im Liegestuhl dazwischen ein paar Kirschen vom Baum und die Kids baden im See,
so arbeitet es sich auch ganz gut.
Leider gibt es dort kein Internet und sie fährt dann aller 1-2 Tage in die 15 km entfernte Kreisstadt mit einem kleinen
"Businesscenter" mit Internetanschluss, um E-Mails zu holen/senden.
Ich würde die Fahrten zum Büro, zum Kunden bzw. von der Datsche zum Businesscenter als Dienstfahrten betrachten, auch o.k.?
Sehe ich auch so, Matthias hat das IMHO auch sehr gut beschrieben.

Gruß
Gerd

Alexander Wolff
2006-11-15 06:41:56 UTC
Permalink
Post by Gerd Kluger
Post by Alexander Wolff
Post by Joachim Peter
wie rechne ich folgendes korrekt ab?
Insbesondere, da Dienstreisen ja eindeutig dienstlich veranlasst
sein müssen und Mischformen nicht zulässig sind: Dienstreise über 10
Tage (einschl.An- und Abreise).
Reiseort liegt etwa 1000 km vom Wohnort entfernt, deshalb wird darauf
verzichtet, während des einen Wochenendes nach Hause zu
fahren. Es lohnt sich sowohl zeitlich als auch kostenmäßig nicht. Da
aber am Wochenende keine dienstliche Termine anliegen, wird
statt dessen ein Privatbesuch bei alten Freunden durchgeführt -
Entfernung 60 km vom Reiseort - natürlich mit dem Dienstwagen. Die
Nacht vom Samstag zum Sonntag wird auch dort (unentgeltlich)
übernachtet. Der Besuch ist nachvollziehbar, da
Fahrtenbuchabrechung. Ich würde abrechnen: Fahrstrecke zum Reiseort
sowie vor Ort
notwendige Fahrten (vom Quartier zum Kunden etc.) Dienstfahrten.
Fahrt am Wochenende (120 km) Privatfahrt. Übliche steuerlich
absetzbare Spesensätze außer für den Sa/So, Übernachtungssätze
außer für die Nacht vom Sa zum So. Einwände?
Ja, falls Du Freitag bis 24:00 und Montag ab 0:00 rechnest. IMHO
fallen an beiden Tagen statt 24 Euro nur 12 Euro Spesen an; falls
sie am Rande der Reise liegen, sogar nur 6 oder 0.
Man kann's auch übertreiben. Grundsätzlich könnte er auch
argumentieren, dass das WE zur Dienstreise gehört, da diese über 2 Wochen
geht. Dass
er das WE rausrechnet ist schon ziemlich löblich!
Nicht, dass ich ihm diese Annehmlichkeit missgönnte. Ich hatte übrigens aus
Versehen 100 statt 1000 km gelesen. Damit steht er natürlich auf sichereren
Schuhen.

Trotzdem: Wäre das Wochenende im Hotel komplett gebucht, würde niemand etwas
sagen. Jetzt, wo Du Kosten zu vermindern suchst (der kleine Finger), kann
leicht einer auf die Idee kommen: Warum schläft er Fr/Sa und So/Mo im Hotel
(Deine Sache), wo es doch so nette Freunde sind (die ganze Hand)? Immerhin
gewinnt er ja sogar Tagespauschspesen. Und gleich zweimal ist die
Übernachtung nun _nachweisbar_ privat motiviert; würde er dort nur
orientierungslos abhängen, weil es nicht besser möglich ist, wäre es
betriebliche Notwendigkeit.

Ich weiß, dass ich damit im Unrecht bin - wollte es nur als eine mögliche
Warnung anklingen lassen. Natürlich kann jeder schon So. abends im Hotel
anreisen, um Mo. früh arbeiten zu können.

So ein bißchen als Parallele zur mitgenommenen Ehefrau statt Sekretärin ...
--
Moin+Gruss Alexander
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...