Discussion:
Nebenkosten absetzen - welches Jahr gilt?
(zu alt für eine Antwort)
Gerd Schuster
2011-01-28 21:42:37 UTC
Permalink
Hallo!

Berufstätige können ja nicht nur selbst bezahlte Handwerker-
leistungen teils absetzen, sondern auch die in der Nebenkosten-
abrechung für die Mietwohnung, wenn die genauen Beträge für
diesen Mieter aufgeführt sind (Hauswart, Gartenpflege, ...).

Gibt es dafür irgendwo eine Aufstellung, was akzeptiert wird
und welche Anteile (Arbeitszeit/Material) glaubhaft sind?

Bisher habe ich das nicht gemacht und wohl Geld verschenkt. Nun
will ich das Ganze aber etwas gründlicher angehen.

Hier habe ich nun aber das Problem, daß die Nebenkostenab-
rechnung ein Jahr zeitversetzt kommt - die Abrechnung für 2009
kam erst im Oktober 2010 und für 2009 habe ich diese nicht
angegeben.

Heißt das, daß:

- Ich meine Steuererklärung für 2009 oder gar die vorigen Jahre
revidieren könnte/sollte/müßte? Oder ist es dafür sowieso zu
spät?

- Ich die Steuererklärung für 2010 erst Ende 2011 machen kann,
wenn mir diese Daten noch nicht vorliegen?

Bisher war ich es gewohnt, die Steuererklärung immer gleich zu
machen, aber das wird dann wohl nichts, wenn ich die Sache bis
Ende nächsten Jahres auf Halde legen müßte.
--
Gerd
Alexander Schröder
2011-01-28 21:56:41 UTC
Permalink
Post by Gerd Schuster
Gibt es dafür irgendwo eine Aufstellung, was akzeptiert wird
Die Auffassung der Finanzverwaltung findest Du unter
http://www.bundesfinanzministerium.de/nn_58004/DE/BMF__Startseite/Aktuelles/BMF__Schreiben/Veroffentlichungen__zu__Steuerarten/einkommensteuer/112__a,templateId=raw,property=publicationFile.pdf
im Anhang 1.
Post by Gerd Schuster
Hier habe ich nun aber das Problem, daß die Nebenkostenab-
rechnung ein Jahr zeitversetzt kommt - die Abrechnung für 2009
kam erst im Oktober 2010 und für 2009 habe ich diese nicht
angegeben.
Die Lösung für dieses Problem findet sich ebenfalls im BMF Schreiben,
und zwar unter den RdNrn. 42 und 43.

Alex
Gerd Schuster
2011-01-28 22:20:37 UTC
Permalink
Post by Alexander Schröder
Die Auffassung der Finanzverwaltung findest Du unter
Super, danke.
Post by Alexander Schröder
Die Lösung für dieses Problem findet sich ebenfalls im BMF Schreiben, und
zwar unter den RdNrn. 42 und 43.
Die Lösung verstehe ich dann also so, daß ich eben in der Tat bis zum
nächsten Jahr warten muß. Richtig?

Die letzte Abrechnung war für den Abrechnungszeitraum 1.1.-31.12.09
und kam im Oktober 2010. Also war die "Beschlußfassung" 2010 ergangen.

Selbst bezahlte Handwerkerleistungen habe ich dieses Jahr nicht,
diese hätte ich sonst ja direkt wieder absetzen können.
--
Gerd
Alexander Schröder
2011-01-30 20:40:03 UTC
Permalink
Post by Gerd Schuster
Post by Alexander Schröder
Die Lösung für dieses Problem findet sich ebenfalls im BMF Schreiben,
und zwar unter den RdNrn. 42 und 43.
Die Lösung verstehe ich dann also so, daß ich eben in der Tat bis zum
nächsten Jahr warten muß. Richtig?
Im BMF-Schreiben steht, daß die Aufwendungen grundsätzlich im Jahr des
Abflusses, also im Jahr der Leistung der Vorauszahlung auf die
Nebenkosten, anzusetzen sind. Ausnahmsweise können diese Aufwendungen
aber auch erst im Jahr der Nebenkostenabrechnung geltend gemacht werden.

Alex
Wolfgang May
2011-01-30 23:00:01 UTC
Permalink
Post by Alexander Schröder
Post by Gerd Schuster
Post by Alexander Schröder
Die Lösung für dieses Problem findet sich ebenfalls im BMF Schreiben,
und zwar unter den RdNrn. 42 und 43.
Die Lösung verstehe ich dann also so, daß ich eben in der Tat bis zum
nächsten Jahr warten muß. Richtig?
Im BMF-Schreiben steht, daß die Aufwendungen grundsätzlich im Jahr des
Abflusses, also im Jahr der Leistung der Vorauszahlung auf die
Nebenkosten, anzusetzen sind. Ausnahmsweise können diese Aufwendungen
aber auch erst im Jahr der Nebenkostenabrechnung geltend gemacht werden.
Im vorliegenden Fall ist es noch etwas komplizierter: Man will es ja im
Jahr des Abflusses (ich setze jetzt mal 2010 ein) geltend machen. Fuer
dieses Jahr weiss man aber zum Zeitpunkt der Erstellung der
Steuererklaerung zwar den Betrag der Nebenkostenvorauszahlung, nicht
aber die konkrete Aufteilung (und wenn nur die Abrechnung mit den
einzelnen Posten als Beleg dient, hat man den ja noch nicht). Man hat
aber (wenn es sich nicht um das erste Jahr handelt) immerhin die
Abrechnung mit Aufschluesselung der Posten fuer das Vorjahr (in dem
Fall 2009).

Wie geht man eigentlich dann im 1. Jahr eines Mietvertrages vor, wo
man ja noch keine vorjaehrige Abrechnung hat?

... dann koennte doch der OP mit der in 2011 zu erstellenden
2010er-Erklaerung anhand der in 2010 erhaltenen Abrechnung noch die
2009er Hausmeister-etc-Kosten geltend machen, etc.

Wenn er dann mal in einem Jahr X die NK-Abrechnung fuer Jahr X-1
"rechtzeitig", also bevor er die Steuererklaerung fuer Jahr X-1
abgibt, bekommt, koennte er darin anhand dann sowohl die Betraege
fuer X-1 als auch (anhand der in X-1 nach Abgabe der Steuererklaerung
fuer X-2 erhaltenen NK-Abrechnung fuer X-2) die Betraege fuer
X-2 getend machen. Danach ist er dann synchron.

Mist, haette ich machen koennen ...

Wolfgang
Gerd Schuster
2011-01-31 19:53:55 UTC
Permalink
Post by Wolfgang May
Im vorliegenden Fall ist es noch etwas komplizierter: Man will es ja im
Jahr des Abflusses (ich setze jetzt mal 2010 ein) geltend machen. Fuer
dieses Jahr weiss man aber zum Zeitpunkt der Erstellung der
Steuererklaerung zwar den Betrag der Nebenkostenvorauszahlung, nicht
aber die konkrete Aufteilung (und wenn nur die Abrechnung mit den
einzelnen Posten als Beleg dient, hat man den ja noch nicht). Man hat
aber (wenn es sich nicht um das erste Jahr handelt) immerhin die
Abrechnung mit Aufschluesselung der Posten fuer das Vorjahr (in dem
Fall 2009).
Und dann - wenn ich nun unbedingt jetzt gleich meine Erklärung
machen will und nicht bis zum Ende des Jahres warten?

Wäre es dann in Ordnung, in dieser Erklärung für 2010 die
2009er Nebenkosten abzurechnen und für 2011 dann die
2010er oder ist das im Prinzip eine Falschangabe? Oder wäre
das eine "geduldete Praxis"?
Post by Wolfgang May
Wenn er dann mal in einem Jahr X die NK-Abrechnung fuer Jahr X-1
"rechtzeitig", also bevor er die Steuererklaerung fuer Jahr X-1
abgibt, bekommt, koennte er darin anhand dann sowohl die Betraege
fuer X-1 als auch (anhand der in X-1 nach Abgabe der Steuererklaerung
fuer X-2 erhaltenen NK-Abrechnung fuer X-2) die Betraege fuer
X-2 getend machen. Danach ist er dann synchron.
Das wäre die Variante "in einem Aufwasch", wobei ich nun aber
auch parallel eine Korrektur der 2009er Erklärung anstreben könnte.

Woher soll jemand, der mit Steuern und Finanzen beruflich
nichts zu tun hat, sowas eigentlich wissen? Ich meine ja nur... :-)
--
Gerd
Wolfgang May
2011-01-31 21:52:28 UTC
Permalink
Post by Gerd Schuster
Post by Wolfgang May
Im vorliegenden Fall ist es noch etwas komplizierter: Man will es ja im
Jahr des Abflusses (ich setze jetzt mal 2010 ein) geltend machen. Fuer
dieses Jahr weiss man aber zum Zeitpunkt der Erstellung der
Steuererklaerung zwar den Betrag der Nebenkostenvorauszahlung, nicht
aber die konkrete Aufteilung (und wenn nur die Abrechnung mit den
einzelnen Posten als Beleg dient, hat man den ja noch nicht). Man hat
aber (wenn es sich nicht um das erste Jahr handelt) immerhin die
Abrechnung mit Aufschluesselung der Posten fuer das Vorjahr (in dem
Fall 2009).
Und dann - wenn ich nun unbedingt jetzt gleich meine Erklärung
machen will und nicht bis zum Ende des Jahres warten?
Wäre es dann in Ordnung, in dieser Erklärung für 2010 die
2009er Nebenkosten abzurechnen und für 2011 dann die
2010er oder ist das im Prinzip eine Falschangabe? Oder wäre
das eine "geduldete Praxis"?
Nach dem was Alexander schrieb, kannst Du es (der Satz, der mit
"Ausnahmsweise ..." beginnt), nach dem, was Kurt schrieb ist es sogar
das normale/richtige Vorgehen.
Post by Gerd Schuster
Post by Wolfgang May
Wenn er dann mal in einem Jahr X die NK-Abrechnung fuer Jahr X-1
"rechtzeitig", also bevor er die Steuererklaerung fuer Jahr X-1
abgibt, bekommt, koennte er darin anhand dann sowohl die Betraege
fuer X-1 als auch (anhand der in X-1 nach Abgabe der Steuererklaerung
fuer X-2 erhaltenen NK-Abrechnung fuer X-2) die Betraege fuer
X-2 getend machen. Danach ist er dann synchron.
Das wäre die Variante "in einem Aufwasch", wobei ich nun aber
auch parallel eine Korrektur der 2009er Erklärung anstreben könnte.
Eben ... und das wuerde ich dann so machen.
Post by Gerd Schuster
Woher soll jemand, der mit Steuern und Finanzen beruflich
nichts zu tun hat, sowas eigentlich wissen? Ich meine ja nur... :-)
Buschfunk: Verwandte, Bekannte, von Zeit zu Zeit steht auch mal was in
der Zeitung, Web, selber reinfuchsen (wenn man irgendein passendes
Stichwort hat). Steuerberater bringt fuer den Normalbuerger IMHO (und
nach diversen Erfahrungen anderer) relativ wenig: er kann die
Standards machen (was aber nicht heisst, dass er sie auch vollstaendig
macht), aber schlussendlich kennt er die Situation des Kunden nicht so
genau um alles zu erwischen. Manchmal ist es auch wichtig, etwas
vorher zu wissen (Hoechstbetrag fuer Handwerker z.B., wenn man sich's
einteilen kann).

Wolfgang

Kurt Guenter
2011-01-29 19:20:00 UTC
Permalink
Post by Gerd Schuster
Gibt es dafür irgendwo eine Aufstellung, was akzeptiert wird
und welche Anteile (Arbeitszeit/Material) glaubhaft sind?
was soll die Frage? Akezptiert wird, was _nachgewiesen_ werden kann.
Was sollte das mit Glaubhaft zu tun haben? Oder willst Du Dir
'Scheinrechnungen' beschaffen?
Wolfgang May
2011-01-30 15:13:33 UTC
Permalink
Post by Kurt Guenter
Post by Gerd Schuster
Gibt es dafür irgendwo eine Aufstellung, was akzeptiert wird
und welche Anteile (Arbeitszeit/Material) glaubhaft sind?
was soll die Frage? Akezptiert wird, was _nachgewiesen_ werden kann.
Was sollte das mit Glaubhaft zu tun haben? Oder willst Du Dir
'Scheinrechnungen' beschaffen?
Aus dem OP wird ersichtlich, dass er Mieter ist. Als Mieter bekommt
man in den meisten Faellen ueberhaupt keine Rechnungen, sondern Posten
in der NK-Abrechnung. Und da ist bei den Punkten "Hausmeister",
"Pflege Aussenanlage" etc. nicht aufgeschluesselt, welcher Anteil
Material/Arbeitszeit ist.

I.a. wuerde ich in dieser Situation beides komplett als Arbeitszeit
annehmen und so angeben (und habe dies auch in meiner Steuererklaerung
so gemacht).

Wenn man das Glueck hat, dass in der Abrechung auch die
nicht-umlagefaehigen Kosten aufgefuehrt sind, geht oft daraus hervor,
dass "Leuchtmittel" etc. dort separat aufgefuehrt sind, was darauf
hindeutet, dass diese Ueberlegung richtig ist und Materialien somit
nicht in dem o.a. Posten enthalten sind (evtl ja auch garnicht
auf den Mieter umlegbar sind).

Wolfgang
Gerd Schuster
2011-01-30 15:56:41 UTC
Permalink
"Wolfgang May" wrote in message news:ii3v6t$2tsh$***@gwdu112.gwdg.de...

Hallo Wolfgang,
Post by Wolfgang May
Aus dem OP wird ersichtlich, dass er Mieter ist. Als Mieter bekommt
man in den meisten Faellen ueberhaupt keine Rechnungen, sondern Posten
in der NK-Abrechnung. Und da ist bei den Punkten "Hausmeister",
"Pflege Aussenanlage" etc. nicht aufgeschluesselt, welcher Anteil
Material/Arbeitszeit ist.
In der Tat bin ich Mieter. Ich habe mir die Unterlagen noch einmal
angesehen und dabei festgestellt, daß ich bereits eine separate
Aufstellung der Arbeitskosten erhalte, Beispiel:

Feuerschutzanlagen: 5,89 Euro, Arbeitskosten = 5,71 Euro

Dann gehe ich mal davon aus, daß ich diese 7 angegebenen
Posten von Wasserversorgung bis Feuerschutzanlagen mit
insgesamt rund 450 Euro direkt so ohne Zweifel angeben kann.

Es steht dort auch, daß die "steuerlich begünstigten
Kostenanteile gemäß §35a EStG" aufgeführt sind.

Daß ich nun aber trotzdem bis Oktober/November dieses
Jahres warten muß, um meine Steuererklärung für 2011 zu
machen, habe ich richtig verstanden? Aktuell liegt mir erst
die Abrechnung für 2009 vor.

Was mich nun ärgert ist, daß ich diese Kosten nicht vorher
geltend gemacht habe. Denn diese Kosten scheinen sich ja
direkt ohne Grenzen auszuwirken (nicht wie bei den zumutbaren
Belastungen).

Noch einmal aufgegriffen: hätte ich eine Chance, für 2009
oder gar darüber hinaus meine Steuererklärung zu revidieren,
wenn ich das schlicht und ergreifend nicht wußte?
--
Gerd
Wolfgang May
2011-01-30 23:05:52 UTC
Permalink
Post by Gerd Schuster
Hallo Wolfgang,
Post by Wolfgang May
Aus dem OP wird ersichtlich, dass er Mieter ist. Als Mieter bekommt
man in den meisten Faellen ueberhaupt keine Rechnungen, sondern Posten
in der NK-Abrechnung. Und da ist bei den Punkten "Hausmeister",
"Pflege Aussenanlage" etc. nicht aufgeschluesselt, welcher Anteil
Material/Arbeitszeit ist.
In der Tat bin ich Mieter. Ich habe mir die Unterlagen noch einmal
angesehen und dabei festgestellt, daß ich bereits eine separate
Feuerschutzanlagen: 5,89 Euro, Arbeitskosten = 5,71 Euro
Dann gehe ich mal davon aus, daß ich diese 7 angegebenen
Posten von Wasserversorgung bis Feuerschutzanlagen mit
insgesamt rund 450 Euro direkt so ohne Zweifel angeben kann.
Es steht dort auch, daß die "steuerlich begünstigten
Kostenanteile gemäß §35a EStG" aufgeführt sind.
Boah ey, Dein Vermieter (bzw dessen Hausverwaltung) macht
das ja richtig korrekt. Schwabenlaendle?
Post by Gerd Schuster
Daß ich nun aber trotzdem bis Oktober/November dieses
Jahres warten muß, um meine Steuererklärung für 2011 zu
machen, habe ich richtig verstanden? Aktuell liegt mir erst
die Abrechnung für 2009 vor.
Was mich nun ärgert ist, daß ich diese Kosten nicht vorher
geltend gemacht habe.
So arg lang geht das noch garnicht ... (und hat sich wohl zu vielen
Mietern erst mit der Zeit rumgesprochen - ich habs auch in 2010 fuer
die 2009er zum ersten Mal angegeben, allerdings hatte ich die
Abrechnung schon rechtzeitig (Ende April)).
Post by Gerd Schuster
Denn diese Kosten scheinen sich ja
direkt ohne Grenzen auszuwirken (nicht wie bei den zumutbaren
Belastungen).
Nicht ganz. AFAIK ist Handwerker auf 2000E und Dienstleistungen
auf X000E gedeckelt. Man bekommt dann 20% angerechnet - also
unabhaengig vom Steuersatz.
Post by Gerd Schuster
Noch einmal aufgegriffen: hätte ich eine Chance, für 2009
oder gar darüber hinaus meine Steuererklärung zu revidieren,
wenn ich das schlicht und ergreifend nicht wußte?
Siehe andere Postings von Alexander und mir.

Probieren ;)
Und sonst: bei ca. 500E Hausmeister-etc sind 20% 100E, also lohnt
es sich nicht, sich uebermaessig zu aergern.


Wolfgang
Gerd Schuster
2011-01-31 19:48:05 UTC
Permalink
Post by Wolfgang May
Boah ey, Dein Vermieter (bzw dessen Hausverwaltung) macht
das ja richtig korrekt. Schwabenlaendle?
Nicht ganz, aber die Richtung stimmt. Landkreis München mit
einer großen "Immobilienkette" als Vermieter. Sicher mit einem
gewissen bürokratischen Überbau, aber das kann auch Vorteile
haben...welcher Privatvermieter macht das schon so genau?
Post by Wolfgang May
Nicht ganz. AFAIK ist Handwerker auf 2000E und Dienstleistungen
auf X000E gedeckelt. Man bekommt dann 20% angerechnet - also
unabhaengig vom Steuersatz.
Ein Hunderter ist doch schon mal ein Wort. Und 2010 sind die
Nebenkosten ohnehin noch deutlich angestiegen, d.h. da dürfte
es nochmal mehr werden.
Post by Wolfgang May
Probieren ;)
Werde ich machen. Verpaßt habe ich dann ja anscheinend noch
nicht so viel - ich wußte nur nicht, seit wann man DIESE Kosten
eigentlich absetzen kann.
--
Gerd
Martin Gerdes
2011-01-30 23:39:27 UTC
Permalink
Post by Gerd Schuster
Noch einmal aufgegriffen: hätte ich eine Chance, für 2009
oder gar darüber hinaus meine Steuererklärung zu revidieren,
wenn ich das schlicht und ergreifend nicht wußte?
Wenn der Steuerbescheid noch nicht bestandskräftig ist, geht das. Wenn
nicht, dann nicht.

"Unwissen" als Argument zählt nicht.

Aber vielleicht hast Du noch einige Einnahmen gefunden, die Du nun
zusätzlich versteuern möchtest und die Du bisher vergessen hast
anzugeben. In so einem Fall macht das Finanzamt den Steuerbescheid gern
wieder auf, und Du kannst auch Deine Hausmeisterkosten mit angeben.
Kurt Guenter
2011-01-31 19:06:03 UTC
Permalink
Post by Gerd Schuster
Daß ich nun aber trotzdem bis Oktober/November dieses
Jahres warten muß, um meine Steuererklärung für 2011 zu
machen, habe ich richtig verstanden?
Nein. Du machst 2012 die Kosten für 2010, die in 2011 _abgerechnet_
werden, geltend.
Post by Gerd Schuster
Aktuell liegt mir erst die Abrechnung für 2009 vor.
dann nimmst Du die in die StErkl 2011 mit auf. Die sind in 2010
_abgerechnet_.
Post by Gerd Schuster
Noch einmal aufgegriffen: hätte ich eine Chance, für 2009
oder gar darüber hinaus meine Steuererklärung zu revidieren,
wenn ich das schlicht und ergreifend nicht wußte?
s.o.
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...